Sie kennen das Gefühl; zu Hause ist’s kalt und nass, da freut mich sich doppelt, wenn’s an einen südlicher gelegenen Ort in den Urlaub geht. So bin ich also voller Elan und Vorfreude auf das türkise, mallorquinische Meer, an meinem ersten Urlaubtag früh morgens an den Strand und hab mich in die Sonne gelegt. Ich hatte meine Augen geschlossen, bemerkte aber trotzdem wie der Strand sich füllte, da ich das immer lauter werdende Geräusch von Stimmen und das Umherschieben von Liegen wahrnahm. Nach einer guten Stunde wollte ich ohne einen bösen Gedanken ins Meer. So richtete ich mich auf und traute meinen Augen kaum. Welcher Tatsache musste ich wohl in’s Auge sehen? – Ich war der einzige der in irgendeiner Form Textilien am Körper platziert hat, so dass man die Berieche, über die es mein Anstand zu Sprechen verbietet, nicht sehen kann. Kurz: Alle waren nackt, ich nicht. Hallo FKK-Strand!

 

Dieses Ereignis hat mich dazu bewegt, mir ein paar Gedanken über die Grenzen des Nacktseins zu machen. Gibt es eine „nachte Freiheit“?

Muss ich mich an einem FKK-Strand auch frei machen? Darf ich bspw. als Mann in einer öffentlichen Badeanstalt mit einem G-String umherlaufen? Vor all den Kindern?

Zum Einstig empfehle ich diesen kurzen Ausschnitt aus „Eurotrip“ auf Youtube zu schauen. Die 3 Kollegen wollen sich einen FKK-Strand ansehen. Doch wie benimmt man sich da eigentlich?

http://www.youtube.com/watch?v=CEpqUIo6ggU&feature=related

 

Wir beginnen bei Adam und Eva. Unabhängig davon ob es sie gegeben hat oder nicht. Falls es sie gegeben hat, waren sie nackt. Jawohl. Und es heisst auch, dass ursprünglich vorgesehen war, dass wir alle auch nackt umherlaufen. Doch weil die beiden die verbotene Frucht gegessen haben, änderte vieles. Sie mussten aus dem Paradies und u. a. erhielten sie auch das Schamgefühl. Sie zogen Kleider an.

Hier wird ein FKK-Strand klar markiert

Heute gibt es viele Vertreter für das Nacktsein und auch viele gegen die freie Bewegung. Meine Position dazu ist neutral. Ich behalte das Beispiel FKK-Strand bei. Wenn ich mich in einem offiziell markierten und festgelegtem FKK-Raum befinde, gelten andere Konventionen als ausserhalb eines solchen Bereichs. Keinesfalls sollte man einen solchen Bereich betreten nur um zu starren. Wenn ich da baden gehe, ist es kein Muss aber ein starkes Soll, dass ich mich ganz ausziehe. Wenn ich das nicht will, bleibt immer noch die Möglichkeit 50m weiter unten am Strand zu baden (ich setzte dabei voraus dass das Meer die selben Bedingungen erfüllt wie am anderen Ort…). Anders verhält es sich z.B. an einem nicht offiziell markierten Strand.  Doch auch da wieder die Frage,  darf ich mich über solche Leute beschweren, die mir nackig vor der Nase rumlaufen? – Rechtlich gesehen eigentlich Ja. Dass heisst, nur in gewissen Ländern ist es verboten sich z.B auf der Strasse nackig zu zeigen. Ansonsten kann ich da nichts machen und bloss hoffen, dass mir nur die schönen Leute nackt ins Auge fallen…

So bin ich der Meinung, man sollte die nackte Freiheit geniessen, wo’s keiner stört. Noch ein Tipp: Probieren Sie das Nacktbaden mal bei einem rechten Wellengang aus, macht Spass! 😉

 

Auch Guido Westerwelle gibt sich Mühe alle Konventionen einzuhalten...

 

Advertisements